Aufruf

#türauf für Flüchtlinge!

#türauf ist ein Aktionsbündnis, das das vielfältige bürgerschaftliche Engagement für Flüchtlinge unserer Stadt widerspiegelt, fördert und weiterentwickelt. Dazu wollen wir aufklären und Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung setzen sowie zu einer gelebten Willkommenskultur in Köln aufrufen.

Unsere Grundüberzeugungen sind:

Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Daraus folgt, dass die Menschen, die als Flüchtlinge nach Köln kommen, das Recht auf ein menschenwürdiges Dasein haben und sich existentiell und ideell entfalten können.

Flüchtlinge sind Menschen in Not.
Ihnen beizustehen, ist ein Gebot der Menschlichkeit. Es gibt keine guten oder schlechten Flüchtlinge, wie es etwa die Unterscheidung zwischen politischen Flüchtlingen und „Wirtschaftsflüchtlingen“ nahelegen will. Eine besondere Stärke der Kölner war und ist, dass sie sich um Menschen in Not kümmern und sie nicht alleine lassen.

Flüchtlinge sind aktiv und bringen sich ein.
Wir engagieren uns nicht nur für Flüchtlinge, sondern wir arbeiten gemeinsam mit ihnen. Von ihren Erfahrungen lernen wir und können zusammen unsere Zukunft gestalten.

Aus Mitmenschlichkeit erwächst Solidarität.
Solidarität ist die Grundvoraussetzung menschlichen Zusammenlebens. Solidarität entsteht, indem die politischen Ausgangs- und Rahmenbedingungen, die die Menschen zu Flüchtlingen machen, erkannt und kritisch reflektiert werden.

Die weltweite Flüchtlingssituation ist unerträglich.
Die Politik gestaltet Rahmenbedingungen. Es ist eine politische Notwendigkeit und menschliche Pflicht, für eine bessere und gerechte Welt einzutreten. Das bedeutet, die globalen Rahmenbedingungen zu ändern, die Ungleichheit produzieren.

Migration und Vielfalt sind die Normalität.
In einer modernen Gesellschaft ist das Miteinander unterschiedlicher Menschen die Normalität. Unsere Stadt ist geprägt von Vielfalt, und das ist gut so!